Menü
manopus - Handwerksqualität Made in Germany
Manopus login
Artikel Wunschliste Artikel Warenkorb


Anmelden

Hammer & Margrander Interior GmbH | Karlsruhe

Hammer & Margrander INTERIOR auf Facebook Teilen

Individuelle Mediamöbel, Waschtische und mehr aus einer Hand


Die Schreinerei Hammer Margrander Interior entwickelt aus Ihren Ideen handwerklich perfekte Lösungen für Ihre Räume. Von der Planung der Innenarchitektur bis zur Umsetzung des Innenausbaus schaffen Hammer Margrander Interior Originale für alle Innenräume; ob private Räumlichkeiten oder Unternehmen, Büros oder Verkaufsräume.
Die Karlsruher Schreiner realisieren Ihre Träume durch traditionelles Handwerk, technisches Knowhow und modernes Projektmanagement. Natürlich können Sie bei Hammer Margrander Interior auch Wohnaccessoires und Einzelmöbel online kaufen. Insbesondere die hochwertigen, stilvollen und ungeheuer praktischen Mediamöbel und die so eleganten wie geräumigen Waschtische sind echte Highlights der Handwerkskunst des modernen Innenausbauunternehmens aus Karlsruhe.
Vom Einzelmöbel bis zum kompletten Innenausbau bleibt bei Hammer Margrander Interior alles verantwortungsvoll in einer Hand. Mit eigener Schreinerei, Planungsbüro und einem hochqualifizierten und verlässlichen Lieferanten-und Expertennetzwerk garantieren die Schreiner zu jeder Zeit für nationale und internationale Projekte höchste Qualitätsstandards.
Wir von manopus.de sind mit den Produkten von Hammer Margrander Interior vertraut und können die Schreinerei guten Gewissens auch den anspruchsvollsten Kunden wärmstens empfehlen!
Produkte




Leistungen
Pfeil aufwärts


Ihre Schreinerei in Karlsruhe. Innenausbau ✓ Einbaumöbel ✓ Maßfertigungen ✓ TV- und Mediamöbel ✓ Badezimmermöbel ✓ Empfangstheken ✓ Küchen ✓ Ladenbau ✓
Firmenprofil

Wir, Danny Hammer und Siegfried Margrander, haben unsere Liebe für das Handwerk, insbesondere als Schreiner schon früh entdeckt. Wir lernten uns 2005 bei der Weiterbildung zum staatlich geprüften Holztechniker und Schreinermeister in Karlsruhe kennen. Seither arbeiten wir an der Vision des perfekten Innenausbaus. Dabei werden KUNDENNÄHE und QUALITÄT bei uns schon immer groß geschrieben.
Mit der Gründung von Hammer Margrandner Interior im Jahr 2010 legten wir den Grundstein für eine erfolgreiche Firmengeschichte. Unser mittlerweile 9-köpfiges Team in Karlsruhe aus Holztechnikern, Schreinern, Innenarchitekten und zuverlässigen Partnern realisiert bundesweit die anspruchsvollsten Projekte.


Informationen zum Hersteller
Hammer & Margrander Interior GmbH
Beruf - Tischler/-in (Schreiner/-in)
Kundenbewertung Werkstatt
Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk (0.0)
Ihr Ansprechpartner
Siegfried Margrander
Hammer & Margrander INTERIOR



Bewertungen Info
pfeil aufwärts

verkaufte Artikel (7)
bewertete Artikel (0)
Bewertung Ø (0.0)
Schlecht
Sehr gut
 
Entsprach der Artikel den Angaben des Verkäufers? () Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk  
Wie war die Kommunikation mit dem Verkäufer? () Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk  
Hat der Verkäufer innerhalb der angegebenen Frist versendet? () Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk  
Waren die Versand- und Verpackungskosten angemessen? () Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk Qualitätsindex Handwerk  


Zahlungsmethoden
pfeil aufwärts

Nachnahme
Barzahlung
Banküberweisung (Vorauskasse)


AGB
pfeil aufwärts

Allgemeine Geschäftsbedingungen von
Hammer & Margrander Interior GmbH
(Stand Januar 2011)

AGB-HMI (Fassung d7284)

1. Geltungsbereich
2. Angebot, Vertragsabschluss
3. Preise, Vergütung
4. Zahlungsbedingungen, Aufrechnung, Zurückbehaltung
5. Lieferzeit, Teillieferung
6. Annahmeverzug
7. Gefahrübergang, Transportversicherung
8. Abnahme 9. Gewährleistung, Mängelansprüche
10. Haftung
11. Eigentumsvorbehalt
12. Urheberrechte, Gewerbliche Schutzrechte, sonstige Rechte
13. Vertraulichkeit, Geheimhaltung
14. Anwendbares Recht, Erfüllungsort, Gerichtsstand
15. Teilnichtigkeit, Sonstiges





1. Geltungsbereich

1.1 Diese AGB sind Bestandteile aller Verträge von HMI über Lieferungen und Leistungen mit dem Kunden. Sie gelten auch für die zukünftige Geschäftsverbindung mit dem Kunden, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Auch mündlich, fernmündlich oder elektronisch erteilte Aufträge nimmt HMI nur unter Einbeziehung der jeweils geltenden AGB an.
1.2 Gegenbestätigungen oder Schreiben des Kunden unter Hinweis auf seine Geschäfts- bzw. Einkaufsbedingungen wird hiermit widersprochen. Sie sind für HMI nicht verbindlich. Bedingungen des Kunden verpflichten HMI auch dann nicht, wenn HMI ihnen nicht nochmals nach Eingang bei HMI ausdrücklich widerspricht.


2. Angebot, Vertragsabschluss

2.1 Alle Vereinbarungen, die zwischen HMI und dem Kunden getroffen werden, sind schriftlich vorzunehmen.
2.2. Die Angebote von HMI sind freibleibend. Technische Angaben, Abbildungen in Druckunterlagen oder in elektronischer Form sind unverbindlich. Die Bestellung des Kunden ist ein verbindliches Angebot. Ein Vertragsabschluss kommt erst durch schriftliche Auftragsbestätigung von HMI zustande.
2.3 Individuelle Erklärungen, Auskünfte, Ratschläge, Empfehlungen, Zusicherungen oder Garantien über Eigenschaften der Lieferungen und Leistungen, Änderungen des Vertragsgegenstandes und Kulanzabsprachen bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung von HMI.
2.4 Schreib-, Rechenfehler u.a. offenbare Unrichtigkeiten in den Erklärungen von HMI kann HMI jederzeit berichtigen.
2.5 Zeichnungen, Abbildungen, Maße, Gewichte und sonstige Leistungsdaten sind nur verbindlich vereinbart, wenn HMI diese ausdrücklich schriftlich bestätigt hat.
2.6 Die Angaben zum Gegenstand der Lieferung oder Leistung (z.B. Gewichte, Maße, Gebrauchswerte, Belastbarkeit, Toleranzen und technische Daten) sowie entsprechende Darstellungen (z.B. Skizzen, Zeichnungen, Abbildungen, etc.) sind nur dann maßgeblich, wenn die Verwendbarkeit zum vertraglich vorgesehenen Zweck eine genaue Übereinstimmung voraussetzt. Sie sind keine garantierten Beschaffenheitsmerkmale, sondern Beschreibungen oder Kennzeichnungen der Lieferung oder Leistung. Handelsübliche Abweichungen und Abweichungen, die aufgrund rechtlicher Vorschriften erfolgen oder technische Verbesserungen darstellen sowie die Ersetzung von Bauteilen durch gleichwertige Teile sind zulässig, soweit sie die Verwendbarkeit zum vertraglich vorgesehenen Zweck nicht beeinträchtigen.
2.7 Änderungen und Nachträge des Kunden sind nicht von dem vereinbarten Auftrag mitumfasst. Sie stellen einen gesonderten Auftrag dar und werden gesondert abgerechnet.


3. Preise, Vergütung

3.1 Die vertragliche Vergütung versteht sich in EURO ab Firmensitz von HMI, ausschließlich Fracht, Verpackung, Versicherung, Zoll, Abladen und Aufstellen, usw.
3.2 Soweit nicht anders angegeben, hält sich HMI an die in den Angeboten als verbindlich angegebene vertragliche Vergütung 4 Wochen ab Datum des Angebots gebunden.
3.3 Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist nicht in der vertraglichen Vergütung eingeschlossen. Sie wird in der Rechnung gesondert ausgewiesen.
3.4 Die vertragliche Vergütung gilt nur für den jeweiligen Einzelabschluss. Nachbestellungen gelten als neue Aufträge.
3.5 Zwischen Auftragsbestätigung und Lieferung eintretende Änderungen der dem Angebot zugrundeliegenden Materialpreise, Tarife, Steuern und Abgaben berechtigen HMI zu einer entsprechenden Berichtigung der vertraglichen Vergütung, sofern nicht ausdrücklich andere Vereinbarungen getroffen sind.


4. Zahlungsbedingungen, Aufrechnung, Zurückbehaltung

4.1 Die vertraglich vereinbarte Vergütung ist wie folgt 30 Tage nach Rechnungsdatum ohne Abzug zur Zahlung fällig:
35 % nach schriftlicher Auftragsbestätigung
35 % bei Produktionsbeginn
20 % bei Montagebeginn bzw. Anzeige der Lieferbereitschaft
10 % nach Abnahme

4.2 Rechnungsbeträge sind innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum ohne jeden Abzug zu bezahlen, sofern nicht etwas anderes schriftlich vereinbart ist. Maßgeblich für das Datum der Zahlung ist der Eingang bei HMI. Schecks gelten erst nach Einlösung als Zahlung. Leistet der Kunde bei Fälligkeit nicht, so sind die ausstehenden Beträge ab dem Tag der Fälligkeit in gesetzlicher Höhe zu verzinsen. Die Geltendmachung höherer Zinsen und weiterer Schäden im Falle des Verzuges bleibt unberührt.
4.3 Alle Zahlungen sind an HMI spesenfrei zu leisten.
4.4 Die Gewährung von Skonto sowie von Ratenzahlung bedarf besonderer schriftlicher Vereinbarung.
4.5 Werden uns Umstände bekannt, die die Kreditwürdigkeit des Kunden in Frage stellen, insbesondere, wenn ein Scheck nicht eingelöst oder Zahlungen eingestellt werden, sind wir berechtigt, die gesamte Restschuld sofort fällig zu stellen. Wir sind weiterhin berechtigt, die Unsicherheitseinrede zu führen und unsere weiteren Leistungen zu verweigern, bis entsprechende Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen vom Kunde erbracht werden.
4.6 Der Kunde kann nur aufrechnen, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt sind. Er ist zur Ausübung eines Zurückbehaltungs- rechts nur insoweit befugt, als ein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht und rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt ist.


5. Lieferzeit, Teillieferung

5.1 Liefertermine oder –fristen, soweit sie verbindlich sein sollen, bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch uns. In allen anderen Fällen sind Liefertermine oder -fristen unverbindlich.
5.2. Der Beginn der von uns angegebenen Lieferzeit setzt die Abklärung aller technischen Fragen, das Vorliegen aller erforderlichen Genehmigungen und Freigaben sowie den Eingang der vereinbarten Anzahlung voraus. Die vereinbarte Lieferzeit beginnt mit Vertragsabschluß, jedoch nicht vor der vollständigen Beibringung der vom Kunden bereitzustellenden Unterlagen, Produktions-Teile, Materialien, etc. sowie nicht vor Eingang der vertraglichen Anzahlung. Genannte Lieferfristen sind stets annähernd und unverbindlich. Nachträgliche Änderungs- oder Ergänzungswünsche des Kunden verlängern die Lieferzeit angemessen.
5.3 HMI ist zu Teillieferungen und Teilleistungen jederzeit berechtigt.
5.4 Die Lieferfristen verlängern sich ebenfalls bei außerhalb unseres Einflussbereichs liegender Ursachen für Verhinderungen oder nachhaltige Störungen der Vertragserfüllung, z.B. Betriebsstörungen, behinderte Zufuhr der Roh–, Hilfs- und Betriebsstoffe, fehlender Transport- oder Verlademöglichkeiten, behördliche Maßnahmen, Streiks oder Aussperrung.
5.5 Schadensersatzansprüche und/oder Vertragsrücktritt des Kunden wegen Überschreitung einer verbindlichen Lieferfrist können nur geltend gemacht werden, wenn sie nachweisbar auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz beruhen, die HMI zuzurechnen sind.
5.6 Wird die Durchführung des Vertrages für HMI unzumutbar oder unmöglich, kann HMI vom Vertrag ohne Verpflichtung zum Schadensersatz ganz oder teilweise zurücktreten.


6. Annahmeverzug

6.1 Lieferungen und Leistungen sind vom Kunden unverzüglich zu übernehmen. Ist der Kunde 10 Tage, gemessen ab dem Datum der Mitteilung der Lieferbereitschaft, mit der Annahme der Lieferungen und Leistungen in Verzug, kann HMI eine weitere Frist zur Annahme von 10 Tagen unter Androhung des Rücktritts vom Vertrag setzen und nach Fristablauf vom Vertrag zurücktreten und über die Lieferungen und Leistungen anderweitig verfügen.
6.2 Kommt der Kunde in Annahmeverzug oder verletzt er sonstige Mitwirkungspflichten, ist HMI berechtigt, den bei HMI entstandenen Schaden, einschließlich etwaiger Mehraufwendun- gen, zu verlangen. In diesem Fall geht auch die Gefahr eines zufälligen Unterganges oder einer zufälligen Verschlechterung der Vertragssache in dem Zeitpunkt auf den Kunde über, in dem dieser in Annahmeverzug gerät.
6.3 Im Falle des Rücktritts kann HMI vom Kunden Schadensersatz pauschal in Höhe von 15 % des Vertragspreises verlangen. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens bleibt ausdrücklich vorbehalten.
6.4 Während der Zeit des Annahmeverzuges, berechnet 10 Tage ab dem Datum der Anzeige der Lieferbereitschaft, werden die Kosten der Lagerung, etc. gesondert berechnet. Sie betragen mindestens 0,5 % des Netto-Rechnungsbetrages für jeden angefangenen Monat. Dem Kunden wird der Nachweis gestattet, HMI sei infolge des Annahmeverzuges kein oder ein geringerer Schaden entstanden.


7. Gefahrübergang, Transportversicherung

7.1 Die Gefahr geht in allen Fällen auf den Kunden über, sobald die Ware an die den Transport ausführende Person oder Firma übergeben worden ist oder den Firmensitz von HMI verlässt.
7.2 Verzögert sich der Versand durch Umstände, die der Kunde zu vertreten hat, geht die Gefahr mit der Mitteilung der Versandbereitschaft auf den Kunden über.
7.3 HMI ist – auch bei Auslandsgeschäften – nicht verpflichtet, eine Transportversicherung abzuschließen. Der Kunde hat daher für eine eigene Transportversicherung zu sorgen.


8. Abnahme

8.1 Die Prüfung der von HMI gelieferten oder aufgestellten Kaufsachen/Liefergegenstände ist durch den Kunde unverzüglich vorzunehmen und HMI schriftlich zu bestätigen. Dies gilt auch für in sich abgeschlossene Teilleistungen und für solche Teile einer Leistung, die durch weitere Ausführungen einer späteren Prüfung entzogen sind.
8.2 Die Lieferungen und Leistungen von HMI gelten als vorbehaltlos angenommen, wenn der Kunde die Anlagen in Benutzung genommen hat oder innerhalb von 14 Tagen nach der Übergabe keine schriftliche Beanstandung erhebt bzw. vorgesehene Prüfungen nicht durchführt.


9. Gewährleistung, Mängelansprüche

9.1 Der Kunde hat die Lieferungen und Leistungen von HMI nach Erhalt unverzüglich – vor allem auf sichtbare Schäden, Mängel, Gewicht und Aufmaß – zu prüfen und gegenüber HMI schriftlich zu rügen. Nicht offensichtliche Mängel sind innerhalb einer Ausschlussfrist von 7 Tagen nach Erkennen gegenüber HMI schriftlich zu rügen. Sofern der Kunde Kaufmann ist, schuldet er die Untersuchungs- und Rügepflicht nach den §§ 377, 378 HGB.
9.2 Die Eigenschaften vorgelegter Muster gelten nur dann als zugesichert, wenn die diese als Qualitäts- und Beschaffenheitsmuster gekennzeichnet sind. Mängelansprüche bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit oder bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit. HMI hat Sachmängel der Lieferungen, die von Dritten bezogen und mangelfrei an den Kunden übergeben worden sind, nicht zu vertreten. Die Verantwortlichkeit bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit bleibt unberührt.
9.3 HMI ist nach seiner Wahl zur Ersatzlieferung oder Nachbesserung der Kaufsache bzw. des Vertragsgegenstandes berechtigt. Ansprüche des Kunden wegen der zum Zweck der Nacherfüllung erforderlich Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten sind ausgeschlossen, soweit die Aufwendungen sich erhöhen, weil der Vertragsgegenstand nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort verbracht wurde, es sei denn die Verbringung entspricht ihrem bestimmungsgemäßen Gebrauch.
9.4 HMI übernimmt keine Gewähr für Mängel, die durch natürliche Abnutzung, fehlerhafte oder nachlässige Behandlung, unsachgemäße Lagerung, ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung oder Nichtbeachtung der Verarbeitungs- und Verwendungshinweise entstehen. Dies gilt auch für unerhebliche Mängel.


10. Haftung

10.1 Für Schäden haftet HMI – aus welchen Rechtsgründen auch immer – nur
a) bei Vorsatz,
b) bei grober Fahrlässigkeit,
c) bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper, Gesundheit,
d) bei Mängel, die HMI arglistig verschwiegen oder deren Abwesenheit garantiert hat,
e) und nach dem Produkthaftungsgesetz.
HMI haftet deshalb nicht für Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind. Insbesondere haftet HMI nicht für entgangenen Gewinn oder sonstigen Vermögensschaden des Kunden.
10.2 Bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet HMI auch bei leichter Fahrlässigkeit, jedoch begrenzt auf den vertragstypischen, vernünftigerweise vorhersehbaren Schaden.
10.3 Sofern die Haftungsbegrenzung bei den Ansprüchen aus der Produzentenhaftung gem. § 823 BGB wegen Sachschäden eingreift, ist die Haftung von HMI auf die Ersatzleistung der Versicherung begrenzt. Soweit diese nicht oder nicht vollständig eintritt, ist HMI bis zur Höhe der Deckungssumme zur Haftung verpflichtet.
10.4 Die Haftungsbegrenzungsregelungen gelten auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen von HMI.
10.5 Sofern HMI technische Auskünfte gibt oder beratend tätig ist und diese Auskünfte und Beratungen nicht zu dem von HMI geschuldeten, vertraglich vereinbarten Leistungsumfang gehört, geschieht dies unentgeltlich und unter Ausschluss jeglicher Haftung.


11. Eigentumsvorbehalt

11.1 Die Lieferungen und Leistungen von HMI erfolgen unter Eigentumsvorbehalt. Gelieferte Ware ist pfleglich zu behandeln und darf nur bestimmungsgemäß verwendet werden.
11.2 Die Lieferungen und Leistungen von HMI dürfen ohne Offenlegung der Eigentumsverhältnisse an Dritte weder verpfändet noch übereignet werden.
11.3 In jedem Fall eines berechtigen Weiterkaufs oder einer Verarbeitung der gelieferten Ware, tritt der Kunde die ihm hieraus entstehenden Forderungen gegen seine Kunden mit allen Nebenrechten schon jetzt an HMI in Höhe des Wertes der Vorbehaltsware ab (verlängerter Eigentumsvorbehalt). HMI nimmt die Abtretung hiermit an. Das uns vorbehaltene Eigentum sowie die an uns abgetretenen Forderungen dienen der Sicherung sämtlicher, auch künftiger Forderungen aus der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden, soweit und solange diesem gegenüber Forderungen zu Gunsten von HMI bestehen (Kontokorrent-Vorbehalt).
11.4 Der Kunde bleibt nur, solange er sich nicht im Verzug befindet, zur Einziehung seiner Forderungen ermächtigt.
11.5 HMI verpflichtet sich, die ihr nach den vorstehenden Bestimmungen zustehenden Sicherheiten auf Verlangen des Kunden freizugeben, wenn ihr realisierbarer Wert die zu sichernden Forderungen nicht nur vorübergehend um 10 % übersteigt.
11.6 Bei Zahlungsverzug des Kunden ist HMI berechtigt, ohne Fristsetzung die Herausgabe der Eigentumsvorbehaltsware zu verlangen und/oder vom Vertrag zurückzutreten. Für diesen Fall sowie den Fall eines den Kunden betreffenden Insolvenzantrages untersagt HMI schon jetzt die Weiterveräußerung oder Verarbeitung der Eigentumsvorbehaltsware und widerruft die von HMI erteilte Einzugsermächtigung hinsichtlich der an HMI zur Sicherheit abgetretenen Forderungen.
11.7 Bei Zugriffen Dritter auf die Vorbehaltsware, insbesondere Pfändungen, wird der Kunde auf das Eigentum von HMI hinweisen und HMI unverzüglich benachrichtigen, damit HMI seine Eigentumsrechte durchsetzen kann. Der Kunde haftet für die hierdurch entstehenden Kosten.
11.7 Nimmt HMI auf Kaufpreiszahlungen erfüllungshalber Schecks und/oder Wechsel an, so erlischt der Eigentumsvorbehalt erst mit deren ordnungsgemäßer Einlösung.


12. Urheberrechte, Gewerbliche Schutzrechte, sonstige Rechte

12.1 Bei Bestellungen nach Zeichnungen, Mustern oder sonstigen Vorgaben des Kunden haftet der Kunde dafür, dass Schutzrechte Dritter nicht verletzt werden.
12.2 An Angebotsunterlagen, Abbildungen, Zeichnungen, Entwürfen, Skizzen, Schemata, Datenblätter, Spezifikationen, Mustern, Kalkulationen und sonstigen Unterlagen – insbesondere auch in Form von EDV-Trägern -, die HMI dem Kunden im Rahmen der Vertragsgespräche und der Vertragsabwicklung übergeben hat, behält HMI sich die Eigentums- und Urheberrechte vor. Diese Unterlagen dürfen weder Dritten zugänglich gemacht noch zur Einsicht überlassen oder vervielfältigt werden, wenn der Auftrag erteilt wird oder der Abschluss eines Vertrages nicht zustande kommt. Die Unterlagen dürfen nicht zum Nachbau gleicher oder ähnlicher Anlagen, für Ausschreibungen o.ä. benutzt werden.
12.3 Bei Nichterteilung des Auftrages sind sämtliche Unterlagen unverzüglich an HMI
zurückzusenden.
12.4 An einer von HMI an den Kunden zu liefernden Dokumentation erhält der Kunde ein kostenloses Nutzungsrecht.
12.5 Ansprüche gegen HMI sind ausgeschlossen, falls Rechtsverletzungen dadurch hervorgerufen werden, dass der Vertragsgegenstand in nicht vertragsgemäßer Weise verwendet wurde.


13. Vertraulichkeit, Geheimhaltung

13.1 Der Kunde verpflichtet sich, sämtliche ihm im Zusammenhang mit dem jeweiligen Vertrag mitgeteilten Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse von HMI, seiner Lieferanten und Vertragspartner, Kenntnisse und Erfahrungen technischer und nichttechnischer Art sowie die ihm übergebenen Angebotsunterlagen, Abbildungen, Zeichnungen, Entwürfen, Skizzen, Schemata, Datenblätter, Spezifikationen, Mustern, Kalkulationen und sonstigen Unterlagen – auch in Form von EDV-Trägern – (nachstehend “vertrauliche Informationen“ genannt) streng vertraulich und damit geheim zu behandeln und weder direkt noch indirekt, ganz oder teilweise, in irgendeiner Form wirtschaftlich oder schutzrechtlich auszuwerten oder an Dritte weiterzugeben.
Informationen, die vor der Kenntniserlangung bereits allgemein bekannt sind, sind keine vertraulichen Informationen.
13.2 Der Kunde hat die vertraulichen Informationen so sorgfältig aufzubewahren, dass Dritte nicht Einsicht nehmen können. Die Verwendung der vertraulichen Informationen für andere Zwecke, als die Leistungserbringung nach diesem Vertrag ist untersagt. Diese Pflichten gelten auf unbestimmte Dauer.
13.3 Dem Kunden ist es untersagt, mit den Lieferanten von HMI über die Dauer der Zusammenarbeit unmittelbar oder mittelbar in Kontakt zu treten.
13.4 Der Kunde hat vertrauliche Informationen nur solchen seiner Mitarbeiter zugänglich zu machen, die mit der Abwicklung des jeweiligen Vertrages betraut werden und die ihrerseits zur Geheimhaltung für unbestimmte Dauer verpflichtet sind. Der Kunde ist für die Einhaltung der Geheimhaltungsvereinbarung durch seine Mitarbeiter verantwortlich.
13.5 Sämtliche dem Kunden überlassenen Datenträger, Unterlagen und Muster bleiben Eigentum von HMI. Auf Verlangen von HMI sind diese sofort zurückzugeben. Gespeicherte vertrauliche Informationen, Kopien von vertraulichen Informationen sowie von Lieferanten angefertigte Zeichnungen und erstellte Daten mit vertraulichen Informationen müssen auf Anforderung von HMI, spätestens nach Beendigung der Zusammenarbeit, vernichtet werden.
13.6 Soweit der Kunde vor einer staatlichen Behörde oder vor einem staatlichen Gericht vertrauliche Informationen offen legen muss, hat der Kunde dies HMI rechtzeitig vor der Offenlegung schriftlich anzukündigen.
13.7 Die Erteilung von Auskünften oder Einsichtnahmen in den jeweiligen Vertrag oder in Pläne oder Ausschreibungsunterlagen an Dritte ist untersagt, sofern solche Auskünfte oder Einsichtnahmen nicht für die Durchführung des jeweiligen Vertrages erforderlich sind.
13.8 Veröffentlichungen über Leistungen von HMI oder Teile des Projektes sind nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von HMI zulässig. Gleiches gilt hinsichtlich der Nennung von HMI oder den Lieferanten von HMI durch den Kunden, insbesondere bei der Werbung des Kunden auf dessen Homepage.


14. Anwendbares Recht, Erfüllungsort, Gerichtsstand

14.1 Für diese AGB und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden und HMI gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des internationalen Kaufrechts. Die Anwendung von UN-Kaufrecht ist ebenfalls ausgeschlossen.
14.2 Erfüllungsort für Zahlung des Kunden sowie die Lieferungen und Leistungen von HMI ist der Firmensitz von HMI. Schuldet HMI den Einbau der Lieferungen und Leistungen, ist Erfüllungsort der Ort, an dem der Einbau durchzuführen ist.
14.3 Gerichtsstand für Kaufleute ist der Firmensitz von HMI.


15. Teilnichtigkeit, Sonstiges

15.1 Sollte einer der vorstehenden Bestimmungen unwirksam sein oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger mit uns getroffener Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, wird hiervon die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen und Vereinbarungen nicht berührt.
15.2 Der Kunde ist – jederzeit widerruflich - damit einverstanden, den Geschäftsverkehr mit HMI über E-Mail abzuwickeln.
15.3 Der Kunde, der seinen Wohn- oder Firmensitz außerhalb der BRD hat, verpflichtet sich, spätestens 14 Tage nach Vertragsabschluss einen inländischen deutschen Zustellungsbevollmächtigten zu benennen.

AGB-HMI Fassung d7284

Impressum
pfeil aufwärts

Hammer & Margrander Interior GmbH
Pfinztalstrasse 90
76227 Karlsruhe - Durlach

Geschäftsführer
Danny Hammer
Siegfried Margrander

Handelsregister:
Amtsgericht Mannheim
Registernummer: HRB 710971.
UST.-IdNr.: DE815250436.